Rechtliche Unterstützung bei Online-Banking-Betrug

In der zunehmend digitalisierten Welt sind Bankgeschäfte bequemer denn je, aber leider eröffnen sich auch neue Möglichkeiten für betrügerische Aktivitäten. Wenn Sie Opfer von einem Online-Banking-Betrug geworden sind und Ihnen ungewollt Geld von Ihrem Konto abgebucht wurde, können Sie sich gerne an mich wenden.

Als Rechtsanwalt und ausgebildeter Bankkaufmann verfüge über langjährige Erfahrung im Bankrecht und vertrete unter anderem Bankkunden, die Opfer von betrügerischen Machenschaften im Zusammenhang mit Online-Banking geworden sind.

Die Vielfalt von Online-Banking-Betrug

Online-Banking-Betrug kann in verschiedenen Formen auftreten, von Phishing-Attacken und Malware bis hin zu Identitätsdiebstahl und falschen Überweisungen. Die Fälle mögen zum Teil ähnlich sein. Entscheidend sind aber letztlich immer die konkreten Umstände des Einzelfalls.

Erste Schritte nach dem Betrugsfall

Wenn Sie Opfer eines Online-Banking-Betrugs geworden sind, ist es wichtig, schnell zu handeln. Melden Sie den Schaden unverzüglich bei der Polizei und bei Ihrer Bank. Notieren Sie sich das polizeiliche Aktenzeichen!

Kommunikation mit Ihrer Bank

Auch die Kommunikation mit Ihrer Bank ist entscheidend. Achten Sie darauf, dass Sie gegenüber Ihrer Bank keine unbedarften Angaben machen, die Ihnen später möglicherweise negativ ausgelegt werden. Bei Online-Banking-Betrugsfällen wird schnell der Vorwurf gegen den Kunden erhoben, er habe den Schaden selbst grob fahrlässig herbeigeführt. Schon aus diesem Grund sollten Sie so früh wie möglich einen Anwalt einschalten. Ich unterstütze Sie dabei, klar und präzise mit Ihrer Bank zu kommunizieren, um sicherzustellen, dass Ihr Erstattungsanspruch nicht gefährdet wird.

Lassen Sie sich nicht entmutigen!

Ich weiß aus meiner Berufspraxis, wie belastend es sein kann, Opfer eines Online-Banking-Betrugs zu werden. Besonders dann, wenn die Bank direkt im Anschluss Vorwürfe erhebt, man habe den Schaden selbst verursacht.

Lassen Sie sich nicht entmutigen. Die Fälle sind nicht immer so eindeutig, wie die Bank sie vielleicht darstellt. Klagen sind keinesfalls aussichtslos. In Gerichtsverfahren zeigen sich Banken mitunter auch plötzlich vergleichsbereit, obwohl es vorher nur „Nein“ hieß.

Es lohnt sich also, das verlorene Geld nicht zu früh abzuschreiben.