Ein Verbraucher ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu einem Zweck abschließt, der überwiegend weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugeordnet werden kann (§ 13 BGB).

Dazu gehören auch Leistungen, die nicht nur privaten, sondern auch nachrangig geschäftlichen Zwecken dienen können.

Ein Existenzgründer gilt nicht mehr als Verbraucher, wenn es um Geschäfte geht, die auf unternehmerisches Handeln ausgerichtet sind.

Im Darlehensrecht gelten für Existenzgründer jedoch unter Umständen die Regeln über Verbraucherdarlehensverträge, § 513 BGB.